Schmieren, tupfen, pinseln. Gibt es makellosen Teint nur nach der Bildbearbeitung? Dachte ich zumindest und zweifelte schon an meiner Haut, die höchstwahrscheinlich sowieso von der Norm abweicht. Aber nein, mit der richtigen Kombo aus Primer, Foundation und einem guten Tool, kann man sich in der Tat eine Photoshop-Haut zaubern. Ist ganz einfach, ehrlich wahr!

Schön ebenmäßig und strahlend wird die Haut nämlich mit einem Beautyblender aka Kosmetikschwämmchen und ein paar Profi-Tricks.

Smooth, flawless und makellos arbeitet er nicht nur flüssige Foundations oder cremigen Concealer in die Haut, er kann auch mit puderigen Produkten Highlights oder Schatten setzten. Ein Beauty-Hero das kleine, wohlgeformte Schwämmchen also, das jedes Produkt gut in die Haut einarbeitet und es nicht nur von A nach B schiebt.

Mich frustrierte aber an der Verwendung des bunten Schwamms, dass er mir zu viel Foundation vom Gesicht aufsaugt. Mehr als doppelt soviel als mit den Fingerchen musste ich bisher hergeben. Klar, immer leicht angefeuchtet kommt er zum Einsatz aber geht da noch mehr?

Wie wär’s mit Trick 17: einen Primar-Klecks oder  ein paar Tropfen Primer Öl verteile ich auf dem Schwämmchen, der Rest landet im Gesicht. So wird die Foundation nicht vom Beautyblender aufgesaugt und mehr Foundation landet auf der Haut anstatt im Blender.

Et Viola, Foundation gespart und schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*