BARE FOOD

Eat the Hype: Buddha Rainbow Bowl mit Grünkern für Beauty-Addicts

22. September 2016

Quinoa Salate, Chia Smoothies, Acai Bowls. Nach der Cupcake Phase und anderen Candy Bildchen auf den sozialen Netzen, legen sich die Blogger nun feinsäuberlich Bananenscheiben, Mandeln und Beeren für die super gesunde Frühstücksblowl zurecht. Ich bin großer Fan von den deftigen Versionen – der Buddha Bowl. Hier kann man einfach seine liebsten Zutaten zusammen schmeißen und hat zudem im Handumdrehen ein Instagramtaugliches Motiv. Vorausgesetzt man bedient sich der bunten Natur, denn dann leuchten auch alle Farben des Rainbows und Photoshop kann auch ne pause machen.

Außerdem, und das ist der Grund warum ich diese Art von Essen liebe – ist es eine gute Alternative für einen schnellen Lunch mit wertvollen Zutaten. Das Gute an solchen Bowls, sie sind nicht nur extrem gesund und daher hervorragend für die Haut und das Healthy Wellbeiing, sie machen satt, katapultieren einen aber nicht in das altbekannte und immer wieder verfluchte Fresskoma, sodass man sich nach der Lunchpause getrost wieder den Office-Aufgaben widmen kann.

Und wieso eigentlich „Buddha Rainbow Bowl“? Kurz und knackig: Na weil sich bei der prallgefüllten Schale alle leckeren Zutaten wie ein runder Buddhabauch hervor wölbt. That’s the reason girls.

Beautyblog_Blog_bare minds_Elina_Neumann_Peaks of the Weeks_bare_Buddha_Rainbow_Bowl_4Grünkern in Kombination mit gebackenem Kürbis, Kichererbsen, Rotebeete, frischen Lauchzwiebeln, Avocado und einem Zitronen-Tahin-Dressing ergibt eine sauleckere Bowl, aber wie gesagt, man kann hier seiner Kreativität freien lauf lassen.

Meine Zutaten habe ich einfach separat zubereitet und schichte sie dann final in die Bowl.

Was ihr dafür braucht…

_ Eine Tasse Grünkern
_ Einen kleinen oder halben Kürbis
_ zwei kleine Rotebeete
_ Eine Avocado
_ Ein Glas Kichererbsen
_ Lauchzwiebeln

Für das Dressig braucht ihr dann aber auch noch…

_ Eine Zitrone
_ 1 Esslöffel Tahin
_ Salz, Pfeffer
_ gerösteter Sesam

Wir starten mit der Rotebeete, da sie tatsächlich am längsten braucht. Die rote Knolle kommt samt Schale für ca. 50 Minuten in den Kochtopf. Um das ausbluten der Farbe zu vermeiden, teste ich den Garzustand einfach mit einem leichten Fingerdruck. Parallel kümmere ich mich nun auch um den Grünkern.
Eine Tasse Grünkern abmessen und waschen bis das Wasser klar ist, dann einfach nach Packungsanleitung kochen.
Dann einen kleinen oder einen halben Kürbis in Schnitzte schneiden mit Salz, Pfeffer und Olivenöl vermengen, auf einem Backblech ausbreiten – Backpapier nicht vergessen – und 20 Minuten bei 200 Grad im Ofen rösten.
Jetzt die die Kichererbsen abtropfen lassen und eine Avocado und die Lauchzwiebeln schnippeln, ihr wisst ja wie das geht.

Nun zum Dressing: Den Saft einer Zitrone und einen Esslöffel Tahin gut verrühren. Nicht wunder, denn die Masse verändern seine Konsistenz, sie wird super creamy und leicht fest, das ganze dann mit Salz und Pfeffer aufpeppen und abschmecken. Jetzt nur noch den Sesam in einer Pfanne leicht anrösten.

Sobald alle Zutaten Start klar für eine Vereinigung sind, kann angerichtet werden. Selbstverständlich könnt ihr auch alle Zutaten im kalten Zustand und am nächsten Morgen zum Lunch verschmausen. Bon Appétit & enjoy!

Beautyblog_Blog_bare minds_Elina_Neumann_Peaks of the Weeks_bare_Buddha_Rainbow_Bowl_3

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply