Vielleicht hat es ein klein wenig damit zu tun, dass das Thema Achtsamkeit bei mir gerade mal wieder mehr als omnipräsent ist. Vielleicht liegt’s aber auch bloß an meiner persönlichen Liebe zu Menschen mit einer ordentlichen Portion Gelassenheit, innerer Ruhe, Leidenschaft und Authentizität. Genau das verkörpert auch die Make-up Artistin Lisa Scharff. Ich glaube, vor ein paar Jahren hieß es noch Girl Crush, heute würde ich einfach sagen: “Lisa, du fasziniert und inspirierst mich, deine Power und deine Leidenschaft reichen von Hamburg bis hier her nach Berlin in meine Friedrichshainer-Bude.”

Die schöne Hamburgerin hantiert nämlich nicht nur mit Schminkpinseln, nein, sie ist Organic Make-up Artist, hat sich zu 100% auf Naturkosmetik spezialisiert und ist zu dem auch noch Beauty Coach. Ihr Markenzeichen ist wunderschön gesunde und strahlende Haut und eine glänzende blonde Mähne. Und weil sie nicht nur ihre eigene Haut und Haar perfekt ins Szene setzen kann, sondern natürlich auch auf Jobs für große Produktionen ganz und gar 100 % Natur einsetzt, war für mich klar: Ich muss diese schöne Blondine um ein Beauty-Interview bitten, um zu erfahren, welche Seren und Tiegelchen sie empfehlen kann, lest aber einfach selbst:

Liebe Lisa, lass uns erstmal kurz über die Fakten sprechen. Stell dich doch mal kurz vor:

Zuerst einmal: Vielen Dank, liebe Elina, für die tollen Fragen!

Und nun: Hey, ich bin Lisa, komme aus dem schönen Hamburg und arbeite als Organic Make-up Artist und Natural Beauty Coach – und das seit nun fast 7 Jahren (wobei sich letzteres erst in den letzten 3 Jahren heraus entwickelt hat). Das Thema Beauty und Schönheit begleitet und fasziniert mich schon seitdem ich ganz klein bin – nur dessen Definition und Auffassung hat sich bei mir mit der Zeit immer mehr verändert. Da ich schon mit 8 Jahren wusste, dass ich andere schminken und schön machen möchte. Direkt nach dem Abitur habe ich deswegen eine klassische Ausbildung zur Maskenbildnerin in Berlin gemacht. Ja, tatsächlich habe ich 3 Jahre in Berlin gelebt und fühle mich dort jedes Mal wieder heimisch und irgendwie auch zu Hause. Ich liebe einfach die Berlin Vibes, die vielen Cafés und die neuesten healthy Food Trends in der Stadt.

Wenn ich ehrlich bin, hat der Maskenbildner Beruf, den ich damals gelernt habe, nicht mehr viel mit dem zu tun, was ich heute mache – es ist sogar fast das Gegenteil, denn genau das, eine Maske auflegen, entspricht mir gar nicht. Das war ja auch eine Entwicklung und ein Prozess, der auch durch Stationen im redaktionellen Bereich führte. Ich habe zum Beispiel vor ein paar Jahren zeitweise als freie Beauty Redakteurin gearbeitet – zum Beispiel bei der Gala oder dem TUSH Magazine. Da ich sehr gerne schreibe, war dies für mich eine tolle Kombination, die Beauty Branche noch einmal aus einem anderem Blickwinkel kennenzulernen. Auch jetzt schreibe ich noch gern! Was ich jedoch heute mache, ist das Ergebnis einer jahrelangen Beauty Reise und ich bin unheimlich dankbar, jetzt genau das zu tun, was mir zu 100 % entspricht. Mein Beruf ist definitiv gleichzeitig mein Hobby – ich liebe Naturkosmetik, beschäftige mich viel mit Beauty Food, gesunder Ernährung und probiere neue Rezepte aus. Ich würde sogar sagen, mein erster Arbeitsplatz ist der Make-up-Platz, mein zweiter die Küche! Ich liebe es mit den unterschiedlichsten Frauen zu arbeiten und Beauty eben auch noch einmal von einer anderen Ebene zu beleuchten  – Pur, echt und natürlich.

Das klingt nach einer tollen Leidenschaft. Du hast dich ja komplett auf Naturkosmetik fokussiert und arbeitest außnahmslos mit Naturkosmetik. Aber neben deinem Job als Make-up Artist bietest du auch Natural Beauty Coachings an. Was genau heißt das?

Ich habe da zwei Arten von Coaching entwickelt. Es gibt das “Clean your Beauty Bag” Programm und das “Beauty Inside Out” Paket.
Diese Art von Choachings mache ich mit Frauen, die Interesse an Naturkosmetik haben und von konventioneller Kosmetik umstellen wollen. Es gibt keinen genauen Fahrplan – ich stelle mich immer auf die Frau ein. Jede hat andere Fragen und einen anderen Wissenstand. Deswegen ist auch jedes Coaching anders.
Und was genau passiert bei den Beratungen?
Ich habe die unterschiedlichsten Kundinnen – manche wissen noch gar nichts und manche schon sehr viel, haben vielleicht sogar schon in der Pflege umgestellt und wollen auch im Make-up-Bereich etwas ändern. Wissen aber nicht wie und was. Generell biete ich ein Step-by-Step Make-up Coaching. Hier schauen wir zusammen welche individuellen Produkte zu der Haut passen. Dann gehts auch darum wie man die Produkte am besten anwendet, was zu beachten ist, eben kleine Tipps und Tricks – also Anwendung und Umsetzung von einem natürlichen Look.
Beim “Beauty Inside Out” Paket geht es um die Zusammenhänge zwischen Haut und Ernährung. Also was kann ich von innen tun, welches Beauty Food gibt es. Eine schöne Haut wird niemals nur mit einer Creme oder Serum erreicht. Es fängt eben mit der Ernährung an. Einem achtsamen Lebensstil mit sich selbst. Ernährung kann das größte Gift für die Haut sein – und gleichzeitig der beste Beauty Booster. Am Ende ist es eben das Zusammenspiel von innen und außen. Das eine begünstigt das andere. Produkte können den Beauty Faktor natürlich auch immens erhöhen. Aber gerade bei Hautproblemen nicht allein.

Was ist Deine Definition von Schönheit?

Puh, eine sehr wichtige und große Frage. Ich sehe Schönheit als ein Zusammenspiel vieler verschiedener Aspekte. Äußere, aber vor allem auch innere. Dieses besondere Strahlen von innen, was manche Personen mit sich bringen, ist für mich einfach wunderschön. Und das hat viel mit dem Bewusstsein zu tun. Über sich selbst, seiner Fähigkeiten und diese auch zu leben. Stichwort Authentizität – zu wissen, was mir gut tut, eine Portion Gelassenheit, Akzeptanz und Achtsamkeit sich selbst gegenüber und letztendlich zu zeigen wer man wirklich ist. Das strahlt für mich ‚wahre Schönheit‘ aus und hat extrem wenig bis gar nichts mit einer äußeren Definition, Idealbildern oder Perfektionismus zu tun. Ganz im Gegenteil. Auch wenn mein Job dem Thema Schönheit gewidmet ist, betrachte ich es in einem größeren Sinne. Jede Frau ist auf ihre ganz persönliche Art wunderschön! Leider sehen das jedoch die wenigsten in sich selbst.

Nachhaltige Produkte werden immer mehr zum Thema. Organic-Marken schießen wie die Pilze aus dem Boden. Du gehörst zu der Green Make-up Crowd. Wie kam es dazu?

Das war auf jeden Fall eine Entwicklung und ein Prozess, der bei mir persönlich vor einigen Jahren angefangen hat. Ich habe mich intensiv mit gesunder Ernährung beschäftigt, vor allem der pflanzenbasierten. Habe vieles hinterfragt-  was letztendlich auch zu der Auseinandersetzung mit den Inhaltsstoffen in meinen Pflege- und Make-up Produkten führte. Privat, aber natürlich auch in meinem Arbeitskoffer. Woraus besteht das eigentlich, was ich mir da täglich ins Gesicht creme und schminke? Es folgten diverse Recherchen in Büchern und Online, die mich wirklich manchmal ganz schön schockiert haben und dazu führten, dass ich mein Badezimmer anfangs langsam, später immer radikaler, ausgemistet habe. Unzählige Produkttests später, habe ich schnell gemerkt, dass es so viele wunderbare natürliche Make-up – und Pflegeprodukte gibt, die nicht nur wirken und super funktionieren, sondern sich einfach auch gut anfühlen. Klar, es gab auch ein paar Fails, gerade im dekorativen Bereich. Aber der Großteil hat mich einfach total begeistert und ich habe eine echte Leidenschaft für Green Beauty entwickelt! Ich konnte mir irgendwann einfach gar nicht mehr vorstellen ‚normale‘ Produkte zu benutzen. Bei mir, aber auch bei denen, die ich schminke. Und dann kam der Moment, indem ich letztendlich beschlossen habe, auch beruflich nur noch mit Naturkosmetik zu arbeiten und mich zu spezialisieren – zu zeigen, dass Organic Beauty locker mit konventionellen Marken mithalten kann auch professionell. Und man tut der Haut auch noch etwas Gutes. Win Win!

Und auf was achtest Du beim Kauf von Kosmetik Produkten?

Mir ist wichtig, dass die Inhaltsstoffe stimmen und nicht nur ‚natürlich‘ auf der Verpackung steht, sondern auch drin ist. Ohne Tierversuche ist klar. Ich muss jedoch sagen, dass nicht alle meine Produkte auch vegan sind. Manche Lippenstifte, Blushes oder Concealer enthalten Bienenwachs. Wenn ich nur noch Naturkosmetik plus vegan  nutzen würde, dann hätte ich definitiv ein sehr viel kleineres Sortiment. Und das Produkt muss sich gut anfühlen, eine schöne Konsistenz haben. Last but not least – ich liebe schöne Designs und verfalle jedem Packaging im Cleanen Look!

Welche organic oder vegane Beauty-Produkte benutzt du am liebsten?

Ich liebe gute und hochwertige Organic Pflegeprodukte – vor allem Gesichtsöle und Face Mists/Toner. Das Rosehip Oil (27,95 €) von PAI SKINCARE ist so ein Lieblingsprodukt. Ich mag das Hautgefühl nach dem Einmassieren einfach sehr. Außerdem bin ich großer Fan von JOSH ROSEBROOK und seinem Hydrating Accelerator (39,00 €) – riecht unglaublich gut, gibt nur einen feinen Sprühnebel und ist super für extra Feuchtigkeit zwischendurch. Ich bin nicht so der Lippenstift Typ, dafür habe ich immer Lip Balm dabei. Ganz hoch im Kurs steht da bei mir der Rosey Lip Balm (17,00 €) von DE MAMIEL –  macht einfach so weiche, gepflegte Lippen und riecht so lecker nach Rose. Den nutze ich übrigens immer gerne bei Shootings zur Vorbereitung und werde auch oft darauf angesprochen. Außerdem sind bei professionellen Jobs so gut wie immer die Cream Blushes und Lidschatten von KJAER WEIS im Einsatz – oh, und natürlich die Highlighter Produkte von RMS BEAUTY, allen voran der Living Luminizer (38,00 €). Der Hype ist definitiv berechtigt! Ich würde sogar sagen: jeder, der den Natural Glow liebt kommt wohl an RMS nicht vorbei… Oh man, Elina, genau diese Fragen sind für mich fast unmöglich zu beantworten – es gibt einfach viel zu viele Lieblingsprodukte!

Dann hast du uns ja schon mal deine Lieblinge verraten. Aber würdest du sagen wir sollen mehr auf Naturkosmetik setzen? Und würdest du sagen, dass es auch Nachteile gibt?

Ok, ich versuche mich wirklich kurz zu fassen. An erster Stelle für unsere Gesundheit. Ich weiß, es wurde schon so oft zitiert, aber nochmal: die Haut ist und bleibt das größte Organ und absorbiert eine große Menge davon, was du auf sie aufträgst. Leider enthalten konventionelle Produkte sehr oft eine hohe Anzahl synthetischer Duftstoffe, Mineralölen, Silikonen und Konservierungsstoffen, die allergische Reaktionen hervorrufen können und sogar zum Teil im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Alleine der Begriff ‚Fragrance/Parfum‘ kann unzählige chemische Kompositionen enthalten, die nicht sichtbar sind. Und, es ist ja nun nicht so, dass wir alle nur ein Beauty-Produkt besitzen… du kannst dir ja vielleicht vorstellen, was da so zusammenkommt an Stoffen, wenn wir mal alles zusammen zählen, was wir so täglich benutzen. Hinzu kommt, dass Naturkosmetik die Umwelt schont und eben auch kleinere Hersteller unterstützt, die wirklich hinter ihren Produkten stehen und denen Werte wie Nachhaltigkeit und Gesundheit wichtig sind. Ich persönlich mag die Vorstellung, diese Brands zu unterstützen und eben zu wissen, wer dahinter steht und was die Philosophie ist. Am Ende ist es wie mit gesunder Ernährung: wer bewusst auf Zusatzstoffe verzichtet und Labels im Supermarkt liest, sollte dies ebenso mit den Labels von Kosmetik tun – letztendlich ist es ein Zusammenspiel von Innen und Außen, in dem es darum geht die Haut und den Körper zu unterstützen, statt ihn mit chemischen Stoffen zu belasten. Und: die gute Nachricht für alle Beauty Addicts wie dich und mich ist ja: es gibt mittlerweile so mega gute Organic Brands, egal ob Pflege oder Make-up, die nicht nur funktionieren, sondern auch mit ihrem Packaging das Badezimmer ein bisschen schöner machen!

Stimmt, zum Glück hat sich da in den letzten Jahren einiges verändert. Denkst du, dass organic beauty mit konventionellen Marken mithalten kann?

JA, definitv! Natürlich hat jeder andere Bedürfnisse und ein passendes Produkt zu finden, dauert manchmal etwas. Aber auch im dekorativen Bereich bleiben mittlerweile eigentlich keine Wünsche an Farben, Deckkraft oder Konsistenzen mehr offen. Und ganz ehrlich: wenn man wirklich alles haben kann – Wirkung, Farben, cooles Packaging, leckerer Duft und dazu noch Gesundheit – warum nicht so?

Wie wichtig ist Beauty für dich?

Ich glaube, das hat sich aus den letzten Fragen schon ergeben. Beauty ist für mich ein sehr wichtiger und zentraler Bestandteil in meinem Leben- privat und beruflich. Mein Verständnis dafür setzt jedoch an mehreren Punkten an.

Und gibt es drei random Beauty-Facts über dich?

  1. Eigentlich habe ich ganz krause Naturlocken, die ich aber fast nie so style und trage.
  2. Meine Pflegeroutine dauert viel länger als mein Make-up.
  3. Lippenstift kommt bei mir selten vor – Concealer, Bronzer und Wimpernzange, sowie Wimperntusche dürfen dafür nicht fehlen!

Stichwort Haare: Du hast eine mega tolle Mähne. Wie pflegst du deine Haare eigentlich?

Vielen Dank! Ehrlich gesagt mache ich nicht so viel, wie du jetzt vielleicht vermutest. Ich habe gute Gene und bin mit dicken, vor allem aber lockigen Haaren ausgestattet. Leider sind sie dadurch aber auch oft super trocken. Ich war lange auf der Suche nach einem guten Naturkosmetik-Shampoo – gar nicht so leicht. Seit einiger Zeit benutze ich aber die ‚Color Full– Linie von RAHUA BEAUTY. Shampoo, Conditioner und ein Mal die Woche die Omega 3 Maske. Durch die vielen besonderen Öle sind die Produkte sehr reichhaltig und meine Haare schön weich, lassen sich gut kämmen. Außerdem finde ich die JOHN MASTERS ORGANICS Produkte richtig gut. Wenn ich aus Zeitgründen mal keinen Conditioner benutze, knete ich einfach ein wenig von der Rose & Apricot Hair Milk (29,95 €) in die feuchten Haare und föhne dann über eine Paddle Brush. Ansonsten hat das berühmte Kokosöl sowohl in meiner Küche als auch im Bad seinen Platz. Einsatz in diesem Fall für meine Haarspitzen. Außerdem achte ich sehr darauf, viele gesunde Fette, Vitamine und z.B. Zink durch die Ernährung zu integrieren: alles wichtige Nährstoffe für glänzende und gesunde Haare.

Aber wenn du eigentlich Locken hast und man dich mir glatter oder nur leicht welliger Mähne kennt, welche Tools kommen dann bei der Haar-Routine zum Einsatz?

Eigentlich nur ein guter Fön und eine Paddle Brush. Meistens wasche ich meine Haare abends, föhne sie über die Bürste und flechte dann einen französischen Zopf. Dann sind sie morgens leicht wellig. Das ist wiederum ein Vorteil an Naturlocken.

Gibt es eigentlich eine besondere Obsession? 

Gesichtsöle aller Art! Es gibt so viele tolle Öle – pur oder in Mischungen, die zu jedem Hauttyp passen. Ja, auch zu Mischhaut. Ich beende und starte den Tag mit Gesichtsölen. Und manchmal nutze ich sie sogar als ‚Highlighter‘ für den ultra Natural Glow (geht übrigens auch super gut mit einem reichhaltigen Face Balm), dann setzte ich es natürlich nur minimal und gezielt ein. Und in meinem Reinigungsritual am Abend darf es nie fehlen.

Mit welchen Produkten startest du in den Tag? Reinigung und dekorative Kosmetik.

Jobbedingt teste ich natürlich oft sehr viele neue Produkte. Meine momentane Routine startet morgens erstmal nur mit Wasser. Da ich ziemlich trockene und feuchtigkeitsarme Haut habe, kombiniere ich gerne ein Serum mit einem Gesichtsöl. Der Deep Rich Toner (39,00 €) von WHAMISA ist mega – quasi Toner und Serum in einem. Danach nutze ich meistens 3-4 Tropfen von dem KAHINA  Arganöl (39,00 €). Das mische ich manchmal noch mit der Organic Flowers Lotion Deep Rich von WHAMISA. Diese Brand ist übrigens meine Neuentdeckung. Ich lasse die Pflege immer gut einziehen, bevor ich mit dem Make-up starte. Was das angeht, bin ich aber auch sehr schlicht und natürlich unterwegs. Mein Basic Look besteht eigentlich nur aus Concealer, Bronzer, Mascara und Lipbalm. Die sind aber auch ein Muss! Ich habe mehrere Concealer-Favoriten, gerade nutze ich sehr gerne die Space Balm Correctors (24,95 €) von HIRO COSMETICS oder den Un-Cover Up (36,00) von RMS. Das Terracotta Bronzing Powder von Colorisi ist einer meiner Lieblingsbronzer (matt und nicht zu Orange) und die Natural Mascara (14,99 €) von Lily Lolo ist für mich einfach die beste Wimperntusche. Wenn ich doch ein paar mehr Rötungen im Gesicht ausgleichen muss, ist meine Go-to BB-Creme die Certified Organic BB Cream (21,90 €) von INIKA – sie hat nur eine leichte Deckung, macht aber das allerschönste Glowy-Finish und ist auf Aloe-Vera Basis.

Gut, aber am Ende muss ja auch alles wider runter. Mit welchen Produkten beendest du den Tag?

Die gründliche Reinigung und Pflege ist mir super wichtig und mein kleines Ritual. Ich nehme immer zuerst ein Öl, gerade mag ich das Organic Flowers Cleansing Oil (30,00 €) von WHAMISA sehr gerne oder den Make-up Be Gone Cleansing Balm (24,90 €) von TRILOGY. Das massiere ich in die trockene Haut und das löst erstmal das gesamte Make-up und Schmutz. Das Öl nehme ich mit einem feuchten Musselintuch oder warmen Wasser ab. Anschließend reinige ich zusätzlich noch mit einem Cremereiniger – meistens den Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser (49,00 €) von PAI SKINCARE. Dann den Toner wie morgens und mein Lieblings Rosehip Oil von PAI. Da variiere ich jedoch auch manchmal mit anderen. Zum Schluss gibt’s noch einen kleinen Feuchtigkeitsbooster für die Augenpartie, und zwar in Form von dem PRICKLY PEAR SEED OIL ROLLERBALL (44,95 €) von KAHINA. Das Kaktusfeigenöl ist super reich an guten Fettsäuren, zieht gut ein und es kühlt auch noch durch den Roll-on Applikator. Achso, und Lippenpflege natürlich.

Hast du einen absoluten Beauty-Geheimtipp, den du weiter geben möchtest?

Trockenbürsten! Kling nicht so sexy, ich weiß. Aber ich mache das jeden Tag 5 Minuten vor dem Duschen- regt die Durchblutung an und macht eine super glatte Haut.

Und was ist dein Beauty “Long Time Favourite” und was deine neueste Entdeckung?

Long Time Favorite nicht so richtig – alles was ich vor ein paar Jahren benutzt habe ist ja quasi raus. Aber worauf ich schwöre ist nach wie vor die Mascara von Lily Lolo. Neuentdeckung: die getönte Sonnencreme LSF 30 Crème solaire visage teintée (16,00 €) von Laboratoires de Biarritz Alga Maris. Komplett natürlich, leckerer Kokos-Duft und das wichtigste: man sieht nicht aus wie ein Geist, sondern die Creme ist eher wie eine ganz leichte Foundation auf der Haut und lässt sich super gut einarbeiten. Oh, und wo wir schon bei Foundation sind: ich habe gerade die neuen No Doubt Natural Foundation (34,95 €) von HIRO COSMETICS getestet – so so gut! Eine schöne flüssige Foundation im Naturkosmetikbereich zu finden, war nämlich immer mit das schwierigste – gerade zum professionellen Arbeiten.

Welcher Beauty Look ist dir am liebsten?

Ganz klar ‚No Make-up Make-up‘. Den aber wirklich gut gemacht. Super schöne Haut, Glow und sanfte Farben. Less is more.

Was ist mit roten Nägeln oder roten Lippen?

Weder noch. Ich mag natürliche, gepflegte Nägel und Lippen. Wenn Lippen, dann den frischen Korall-Ton Tinted Lip Conditioner (28,00) von ILIA in ‚Shell Shock‘.

Und was hälst du von Strobing oder Counturing?

Beides – in Maßen. Ich halte wenig von krassen Contourings oder Instagram Highlighter-Balken auf den Wangenknochen. So würde ja auch niemand herumlaufen. Leichte Kontur und etwas Glow an den richtigen Stellen wirken jedoch manchmal kleine Wunder.

DIY Beauty: Plünderst du manchmal für ein Beauty-Ritual die Küche? Wenn ja, für welches?

Ich würde es eher so sagen: ich plündere jeden Tag meine Küche für meine andere, wichtigste Beauty-Routine. Und das ist die Ernährung. Wirklich, es ist eine Beauty-Routine und auch ein gewisses Ritual, jeden Tag frisch zu kochen, viele Nährstoffe, Mineralien, Vitamine zu sich zu nehmen und damit die Haut mit allem, was sie braucht zu versorgen. Ich schminke wahnsinnig gerne einen schönen Glow. Starten tut der aber trotzdem vor allem von Innen. Ich bin ein großer Avocado- und Smoothie-Fan, habe immer ein paar Superfood-Pülverchen im Schrank und experimentiere auch gerne! Aber wenn wir bei DIY sind: ich habe mir letztens aus Kokosöl, Sheabutter, Mandelöl und ein paar Tröpfchen ätherischem Vanille Öl eine Körperbutter zusammengebraut. Riecht wie leckerer Nachtisch und ist super nährend für die Haut.

Liebe Lisa, Merci für das fantastische Interview!

Mehr von Lisa gibt es übrigens auf Instagram oder ihrer neuen Website.

Jetzt seid ihr dran! Sagt mir doch, von wem wollt ihr unbedingt mehr über die Beauty-Routine erfahren, wem sollen wir Löcher in den Bauch fragen und von wem sollen wir mehr über die Haarpflege oder Schminklieblinge erfahren? Ich bin ganz gespannt auf eure Ideen.

Images: www.zaucke.comwww.michaeldeboer.comwww.murielliebmann.com

8 comments

    1. Liebe Linda,

      ich muss sagen, ich versuche auch an ein paar Ernährungsschrauben zu drehen, leider kann ich nicht ganz auf Zucker verzichten. Das Mittagstief ist doch immer zu schlimm ;). In wie weit hast du denn bisher deine Ernährung umgestellt?

      xx
      Elina

  1. Wow was ist denn das für ein MEGA Interview, vielen lieben Dank dafür!!! So viele Tipps, da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll zu testen 😉 Die Foundation von Hiro und die BB Creme werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Ich finde nämlich eine gute, natürliche Foundation zu finden ist ziemlich schwierig… Das Rosehip Öl muss ich mir glaube ich auch endlich kaufen. Meine Haut wird immer trockener, selbst jetzt, im Sommer. Lieben Dank noch mal und sonnige Grüße aus Freiburg, Neele von https://justafewthings.de

    1. Liebe Neele,

      ich bin auch total heiß auf die HERO Foundation und möchte sie unbedingt testen, der Concealer soll auch toll sein. Alternativ gibt es ja auch noch die Nude by Nature Produkte, die sind frei von chemischen Kram, falls das für dich interessant ist. Ein gutes Gesichtsöl kann ich dir nur empfehlen, vor allem für die Abendroutine ist es super.

      xo
      Elina

  2. Sehr sehr schönes Interview!!! Kann ich unterschreiben und es ist fast, als wuerde ich in meinen Kosmetikschrank schauen…
    Von der HIRO Foundation bin ich auch begeistert – ohne Übertreibung die bislang beste im Naturkosmetikbereich – und ich habe die letzten Jahre viel ausprobiert!
    Das Pai Öl hat bei mir Merme abgelöst ❤
    Leider enthält der Whamisa Toner Alkohol … ein No Go on meiner Routine!
    Herrlich, dass Naturkosmetik endlich mehr Anklang findet – vor allem unter Make Up Artisten! Ich kann zustimmen, dass es der konventionellen in nichts nachsteht! Als ich vor Jahren mit der Umstellung begann, war es tatsächlich schwierig im dekorativen Bereich, aber mittlerweile muss man auf nichts verzichten! Und meine Haut dankt es mir! Trotz Baby sieht man mir die schlaflosen Nächte nie an – es ist der Mix aus hochwertiger grüner Pflege und dem KnowHow kleine Makel zu kaschieren! Darüber hinaus fühle ich mich sicher trotz Make Up mit meinem Baby zu kuscheln !

  3. Sehr sehr gelungenes Interview. Ich selbst verwende kaum Make-Up und habe mich mit dem Thema Beauty noch nicht allzu viel auseinandergesetzt, aber mir gefällt dieser natürliche Ansatz sehr. Mehr Bewusstsein tut wirklich in allen Lebensbereichen gut 🙂

    Ganz liebe Grüße. Marilena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*