Wie soll ich eigentlich beginnen? Vielleicht am besten damit, dass ich ganz wilde Schmetterlinge seit dem Wochenende in meinem Bauch habe, welches ich im wunderschönem Paris verbringen durfte? Der Anlass, des Tripps in die Stadt der Liebe war die Bridal Couture Show 2017 von Kaviar Gauche. So wie jede Kollektion des Labels ist auch diese wieder ausnahmslos wunderschön. Übrigens trägt die Kollektion den Titel ” Sans Souci”, was übersetzt “sorgenfrei” bedeutet und eine Hommage an die Momente des Glücks ist, die vor allem von Leichtigkeit geprägt sind. Zeitlos, floral-feminine aber auch unaufdringlich moderne Roben sind mit viel Herzblut und Leidenschaft fürs Detail aus den Federn des Labels entsprungen.

Aber erstmal von Anfang: Ganz standesgemäß luden Designer-Duo und Kosmetik-Brand Catrice, die erneut Make-up Sponsor für die Show waren, in die umwerfend schönen, mit Stuck und Prunk romantisch verzierten Räumlichkeiten der Fondation Mona Bismarck. Vor der Show ging es für uns sogar zum Sneak Peak in den Backstage-Bereich – where the magic happens.

Make-up Artistin Loni Baur kreierte als Head of Make-up in Zusammenarbeit mit Catrice einen natürlich zarten Porzellanlook mit besonderem Highlight und Fokus auf den Augen und glossigen Lippen. Ein Look der nicht schöner oder passender zu den Kreationen sein könnte. Sowohl der ebenmäßige und pralle Teint, die strahlenden Augen der Bridal-Models und der dazu reduzierte Hair-Style mit goldenem Hair-Band – alles war in sich stimmig und traumhaft schön, dass ich bereits beim ersten Anblick besonders große Lust auf Eheschließung und Brautkleid-Wahl bekommen habe.

Um dem Event und den traumhaften Kleidern einen drauf zu setzen kreierte Kaviar Gauche und Catrice eine gemeinsame Make-up Linie, die von September bis November 2016 erhältlich ist (mehr dazu hier). Das Packaging konnten ihr bereits in meinen Peaks of the Weeks No6 erspähen.

Sinnlich, ätherisch, strahlend – ergänzen die Produkte aus der Limited Edition by Catrice die Bridal Couture Kollektion „Sans Souci“ optimal.

Ihr wisst ja was meine Meinung dazu ist, Fashion und Beauty befruchten sich gegenseitig. Trendströmungen sind wichtig für beide Segmente. Aber vor allem auch für eine Braut, die an einem ihrer wichtigsten Tage, sie selbst sein sollte und ihre Schönheit nicht hinter einer dicken Schicht Make-up verstecken sollte, sondern vor Glück strahlen. Und genau das war der Kerngedanke von Loni Bauer, die mal wieder mit der Kreation des Make-ups sich selbst übertroffen hat. Nach dem ich euch also vor genau einer Woche, die wichtigsten Fakten eines makellosen Teints, die mir Loni verraten hatten, zusammengetragen habe, wollte ich nun von ihr wissen was denn bei diesem Bridal-Look zu beachten ist und entlockte ihr tatsächlich ein paar wichtige Infos. Ich meine für den Fall der Fälle, ihr wisst schon…Welches ist das wichtigste Produkt bei dem Look? Das wichtigste Produkt bei dem Look ist der goldene Creme-Eyeshadow aus der Limited Edition by Catrice und der Liner aus dem Standardsortiment. Damit habe ich die Außenseiten der Augen durch einen Glanz betont. So wird das Funkeln der Augen noch mal verstärkt, wie es eben bei echten Bräuten ist.

Musste dein Team bei diesem Style auf etwas ganz besonders achten? Mein Team musste besonders darauf achten, dass die Haut zwar perfektioniert aber nicht zu maskenhaft geschminkt wird. Auch die Platzierung des goldenen Creme-Eyeshadows war tricky, da wir das Gold eher unter dem unterem Wimpernkranz platziert haben und nicht auf dem Lid wie man es gewöhnlich machen würde. Zum Schluss kam ja noch silbernes Glitter über den goldenen Eyeshadow.

Was war die Herausforderung bei dem Look? Das Glitzer, das war schon eine Herausforderung. Es musste nur auf dem Gold liegen und natürlich nicht über dem ganzen Gesicht verteilt werden. Wir haben aber dann mit Klebeband gearbeitet und zum Teil die kleinsten Glitzerpartikel damit wieder vom Gesicht entfernen.

Würdest du auch eine echte Braut im wahren Leben mit diesem goldenem Glitzer-Look vor den Altar schicken oder würdest du hier etwas anders machen? Ich würde super gerne eine echte Braut im wahren Leben mit diesem goldenen Glitzer-Look vor den Altar schicken. Vielleicht würde ich ihn allerdings noch mit etwas Wimpernkleber fixieren, damit das Glitter noch besser hält. Und ich würde entweder auf den Gloss verzichten oder nur wenig damit auf den Lippen arbeiten. Die Braut hat sicherlich besseres zu tun als drauf zu achten, ob klebrige Gloss richtig sitzt, außerdem wäre das mit Sicherheit für den Bräutigam beim Kuss eher weniger schön.

Und hast du für alle zukünftigen Bräute einen Extra-Tipp wie sie ihre Haut auf den Tag in ihrem Leben vorbereiten können? Auf jedenFall viel schlafen und ordentlich Wasser trinken. Morgens sich vor dem Make-up dann erstmal eine Kollagenmaske gönnen. Zum beispiel die Eyepatches von Magicstripes funktionieren da super. Dann mit einer hochwertigen Feuchtigkeitspflege verwöhnen und die Base recht leicht halten und nur kleine Rötungen im Gesicht korrigieren so das die Haut atmen kann. Außerdem das Gesicht lächeln lassen und ein aprikot und roséfarbenes Blush auf den Wangen autragen.

Merci liebe Loni für diese zauberhafte Inspiration.

Wenn ihr mich fragt, ich bin jetzt bereits zum heiraten. Und ihr so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*