Zur Feier des Tages – ich meine das nahezu fantastische Wetter in den letzten 72 Stunden – und weil ich vermutlich schon eine Ewigkeit nicht mehr Lippenstift im Gesicht hatte, entschied ich mich wieder etwas mehr Farbe auf den Lippen zu tragen. Ich gebe zu, ich horte nicht nur Haarseren und Öle, meine Sammlung der Wimperntuschen, der Highlighter und der Lippenprodukte wächst gefühlt im Minutentakt. Ich liebe Lippenstifte, kaufe daher ständig neue Farben, trage diese aber einfach viel zu selten. Ich bin ehrlich, das hat ein wenig mit der Lippenstift-Faulheit zu tun. Ständiges nachziehen und darauf achten, dass das Zeug einfach da bleibt, wo es auch hingehört, kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Kein Bier, kein Burger, keine Pizza überlebt das bisschen Rot.

Es ist nicht so, dass ich nicht wüsste, dass es da draußen auch kussechte und bombensichere Versionen auf dem Markt herumschwirren – Stichwort Kylie Jenner – oder ich ewig dafür brauchte, um herauszufinden, was genau zu tun ist, damit das bisschen Farbe auch länger als ein Bier auf meinen Lippen sitzt, statt sich rechts und links vom Acker zu machen und zu verwischen. Aber eben diese Prozedur mit Lipliner, erste Schicht drauf, Tuch zwischen die Lippen pressen und nächste Schicht Lippenpomade drüber – olé, olé, fertig – ist einfach an manchen Tagen zu zeitintensiv. Diesmal muss es schnell, unkompliziert sein, aber herrlich aussehen.

Lange Rede kurzer Sinn: Vor ein paar Wochen war ich mit L.O.V in Frankfurt auf Erkundungstour der Neuheiten aus dem Sortiment der Marke, dabei wurde mir ganz unauffällig eine kleine Auswahl von allen Produktkategorien zugesteckt und wie es der Zufall so wollte, kramte ich dieses Paket an diesem fabelhaften heraus Tag und legte los:

Ich schminkte einen Look, den ich von nun an ganz bestimmt öfters tragen werde. Fast alle Produkte, bis auf die Foundation, da mir hier die richtige Nuance fehlte, sind von L.O.V und ich bin ehrlich gesagt sehr begeistert, vor allem vom Bronzer, dem Brauengel und meinem neuen Lieblings-Lippenstift.

Ganz ohne Plan und Vorhaben legte ich also los und pickte mir den Sun HD Matte Bronzer (No 010, 8,99 €), das Hearful Healthy Glow Blush (No 050, 6,99€), Browttitude Brow Gel Serum (No 110, 6,99 €) , die Guilty Fan Effect Mascara (No 100, 9,99 €) und den Lipaiffar Lippenstift (No 551, 9,99 €) raus. Ein ebenmäßiger Teint sollte her, weil ich das an mir liebe und dadurch der Look sehr klar wirkt, dann betonte ich meine Augenbraunen, tuschte mir die Wimpern pechschwarz, strich etwas Bronzer auf Wangen, das Kinn und die äußeren Stirnpartien und tupfte etwas Rouge auf die Wangenknochen für Frische. Und weil ich ja mehr Farbe auf den Lippen tragen wollte, aber meine Freude nicht warten lassen wollte und alles ein wenig easy aussehen sollte, tupfte ich zu erst etwas von dem L.O.V Lippenstift auf den inneren Lippenrand und verschmierte es dann ordentlich mit den Fingern Richtung äußeren Lippenrand. Blurred Lips heißt das Zauberwort. Der Effekt? Das wunderschönste Statement gegen den Perfektionswahn. Eine sehr natürlich betonte Lippe, wenn man jetzt nicht komplett Editorial-mäßig übertreibt, was meiner Meinung nach sowieso nicht von Nöten ist. Es geht bei dem Look schließlich, um mehr easy going und da kann man sich auch schon mal so verhalten. Wer nicht desto trotz perfektionistisch veranlagt ist, kann sich die etwas aufwendigere Schritt für Schritt Anleitung von Byrdie reinziehen:

P.S.: Was eine spontane Aktion sein sollte, wurde am Ende zu einer kleinen Liebesgeschichte. das Brauengel und der Lippenstift zogen kurzer Hand zu meinem festen Sortiment ein. Wer von euch hat den sonnst noch Erfahrungen mit den L.O.V Produkten?

3 comments

  1. Ich liebe Blurred Lips – so easy nachzumachen, ohne großes Ritual mit 3-4 Produkten. Sogar ohne Spiegel unterwegs sind blurry lips machbar. Am besten mit matten Lippenstiften, oder semi-matt . Das orangige Rot steht dir super, liebe Elina <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*