Ich liebe es in den Bädern anderer Leute rumzuschnüffeln. Das Inspizieren von Kosmetikregalen, ja sogar Dusch-Ecken nach Schönheitssachen, von denen ich noch nie etwas gehört habe oder die ich vielleicht schon immer mal besitzen wollte, gehört zweifellos zu meinem Job. Gewiss lasse ich mich so zu Neuanschaffungen anstiften. So kommt es schon mal vor, dass ich mich von der Partymeute löse und es mir im Badezimmer meiner Freunde gemütlich mache. Ich würde jetzt die Schuld nicht von mir weisen, aber ja, hin und wieder teste ich ganz heimlich auch mal das eine oder andere Haaröl, nicht war Marie?

Und so saß ich irgendwann mal bei einer delikaten Pizza, starrte fasziniert in das Gesicht meiner Freundin Caro und fragte mich, wie sie es schafft so verdammt schön zu sein. Ihre Haut ist feinporiger als die jeder Koreanerin und glänzender als die J.Los. Die Naturschöne hat den Glow quasi für sich gepachtet und da wir schon mal Tischnachbarinnen und Officebuddies waren, kann ich bestätigen: She really wakes up like this und was sie sonst noch mit ihrer Haut und ihrem Haar anstellt lest hier.

Liebe Carolin, lass uns erstmal über die Fakten sprechen. Stellt dich doch mal kurz vor und erzähl bisschen was von dir.

Ich bin Carolin Alessandra, aus dem schönen Ruhrgebiet und seit knapp sechs Jahren in Berlin. Meine liebste Jahreszeit ist der Sommer, wenn man leicht gebräunt und barfuß ganze Tage draußen verbringen kann, am liebsten mit den besten Freunden und wenn möglich ungeplant. Durch einen festen Job rennt man meistens ja auch im privat von Termin zu Termin und deswegen empfinde ich es als absoluten Luxus, mich treiben zu lassen und nicht zu viel zu planen. Das mache ich auch beim Reisen so und habe so schon die tollsten Menschen und spannendsten Plätze kennen gelernt. Funktioniert übrigens am besten, wenn man allein ist. Ich kenne wenig, was sich befreiender anfühlt.

Du hast es ja schon gesagt, du reist ja unfassbar gerne und warst bereits an vielen schönen Orten wie Indien, Tansania und gerade erst in Marokko. Wie pflegst Du nach einem langen Flug Deine Haut?

Meine Haut ist glücklicherweise relativ unkompliziert, aber ich merke sofort, wenn sie Feuchtigkeit braucht. Wenn ich lange unterwegs bin, achte ich deshalb immer darauf, reichhaltige Creme mitzunehmen. Und mit „reichhaltig“ meine ich tatsächlich fettige Babycreme von Penaten. Wenig sexy, ich weiß. Aber diese Creme ist super für Gesicht, Lippen und Hände und hilft mir besonders auf langen Flügen oder Autofahrten. Ansonsten trinke ich viel stilles Wasser und mache ab und an ein Auge zu, um ausgeruht anzukommen. Das hilft dann auch gegen müde Augen oder geschwollene Tränensäcke.

Gibt es ein exotisches Beauty-Geheimnis, das du von deinen Reisen mitgebracht hast?

Auf dem Rückflug von Marrakesch nach Paris hatte ich das Glück, neben einer absolut charmanten Marokkanerin zu sitzen. Wir haben uns sehr lange unterhalten und sie hat mir viele ihrer natürlichen Beautygeheimnisse verraten. Eines davon war schwarze Seife aus Afrika. Die gibt es beispielsweise von Dudu Osun und gerade bei unreiner Haut vollbringt sie wahre Wunder!

Apropos Natürlichkeit, wie wichtig ist Beauty für Dich eigentlich?

Ich verfüge weder über großes Fachwissen noch über konkrete Routinen im Badezimmer. Aber ich habe glaube, ich ein ganz gutes Auge für Ästhetik und aus dem Grund macht mir auch alles rund um das Thema Beauty Spaß.

Und was ist Deine Definition von Schönheit?

Die Frage finde ich gar nicht so einfach. Ich glaube, Schönheit bedeutet für mich Natürlichkeit. Nicht zwangsläufig im Sinne von „no make up“, sondern einfach unverstellt. Das wird mir in letzter Zeit immer mehr bewusst. Besonders wichtig ist mir aber, insbesondere Frauen nicht mehr nur auf das Schönheits-Merkmal zu reduzieren. Natürlich macht Beauty Spaß und ich befasse mich auch gern damit, aber wir können so viel mehr. Ich habe gerade letzte Woche erst ein langes Gespräch mit meiner Schwester zu dem Thema geführt, bei dem wir uns am Ende darauf einigten, der anderen ab sofort keine Komplimente mehr bezüglich ihres Aussehens zu machen. Wir wollen bewusst all die anderen Eigenschaften feiern, die uns ausmachen. Ich bin sehr gespannt, wie das laufen wird – die Entscheidung jedenfalls hatte etwas Befreiendes.

Deine Haut ist so unfassbar rein und strahlend was ist dein Geheimnis oder hast Du bestimmte Skin Care Rituale?

Abends bin ich sehr akribisch. Ich schminke mich immer sorgfältig ab, unabhängig davon, wie stark ich geschminkt bin oder wie der Abend war. Meine Haut muss nachts einfach atmen können. Manchmal kommt die 7 Day Scrub Cream (31,99 €) von Clinique zum Einsatz. Danach wasche ich die Haut einfach mit klarem Wasser und creme sie sorgfältig ein. Dazu benutze ich seit ein paar Jahren die Clinique Moisture Surge (20,99 €), unangefochten gut! Die verwende ich sowohl morgens als auch abends. An Tagen, an denen mein Gesicht morgens trotz Allem nicht wach werden will schnappe ich mir einen Eiswürfel aus dem Gefrierschrank und reibe mein Gesicht damit ein, bis er geschmolzen ist – geht ziemlich schnell. Danach bin ich wach und meine Haut fühlt sich schön straff an. #sofreshandsoclean

Gibt es neben der Clinique Moisture Surge ein anderes Beauty-Produkt, das nie den Markt verlassen darf?

Letztes Jahr habe ich in London die Lippenstifte von Charlotte Tilbury für mich entdeckt. Die Farbnuance Walk of shame (ca. 30,00 €) habe ich seitdem IMMER dabei, weil sie die Lippen so natürlich rot aussehen lässt, wie geküsst. Gut für mein Portemonnaie, dass es Charlotte Tilbury jetzt auch im KaDeWe gibt und ich nicht aus England importieren muss.

Hast Du eigentlich eine besondere Beauty-Obsession?

Letztes Jahr bin ich über einen Post gestolpert: „I wear mascara every saturday“. Ich fand das beim ersten Hören eher komisch, habe nach ein paar Tagen aber festgestellt, dass ich automatisch mitgezogen bin. Mittlerweile benutze ich selbst fast ausschließlich samstags Mascara. Das führt tatsächlich auf der einen Seite dazu, dass ich einen starken Effekt erzielen kann, wenn ich mal Mascara nutze und zweitens ist No Make Up ja glücklicherweise sowieso gerade Trend. Die Max Factor False Lash Black Brown (10,99 €) ist mein aktueller Superstar, da sie die Wimpern auffüllt und auch nicht verklebt.

Welchen Beauty-Trend hast Du mitgemacht und bereut?

Anfang der Nullerjahre hat mich meine Schwester zum Augenbrauenzupfen überredet. Allerdings waren zu der Zeit dünne Brauen hip und wir beide unwissend, dass Trends vorübergehen und unser pubertärer  Geschmack sich noch weiter entwickeln würde. So habe ich also ziemlich geduldig das extrem schmerzhafte Entfernen von circa 80% meiner Brauen über mich ergehen lassen und hatte anschließend zehn Jahre lang Spaß damit, sie zurück zu gewinnen.

Zum Schluss will ich noch gern drei random Beauty-Facts über Dich erfahren.

1. Besonders random war vielleicht mein erstes graues Haar mit 24 Jahren. Als ich es entdeckt habe, haben wir gerade im Familienkreis den 27. Geburtstag meiner Schwester gefeiert und ich bin zu meiner eigenen Verwunderung tatsächlich in Tränen ausgebrochen. Nach weiteren vier Jahren und ein paar mehr dieser drahtigen Haare sehe ich das glücklicherweise ziemlich entspannt.

2. Wenn mir Jemand beim Schminken zusieht, werde ich nervös.

3. Ich habe erst einmal in meinem Leben Make-Up getragen. Da hatte ich das Gefühl, meine Haut erstickt und alles musste runter. Allerdings hat das auch dazu geführt, dass ich jetzt nicht mal mit Abdeckstift gut umgehen kann und Pickelchen notgedrungen zur Schau tragen muss. Aber vielleicht führt das ja irgendwann zu mehr Selbstakzeptanz?

Merci liebe Carolin für dieses schöne Interview! 

Jetzt seid ihr dran! Sagt mir doch, von wem wollt ihr unbedingt mehr über die Beauty-Routine erfahren, wem sollen wir Löcher in den Bauch fragen und von wem sollen wir mehr über die Haarpflege oder Schminklieblinge erfahren? Ich bin ganz gespannt auf eure Ideen.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*