BEAUTY LIFE HACKS

DIY Masken für deine feuchtigkeitsarme Haut

19. November 2015

Im Jahr 2014 setzte die Kosmetikindustrie allein in Deutschland 13 Milliarden Euro um, Tendenz steigend. Nur an mir kann es nicht liegen, auch wenn ich ein Beauty-Junkie bin, ich weiß da draußen gibt es noch mehr von kleinen Beauty-Verrückten. Aber achtest du auch alle auf die Inhaltsstoffe und darauf was du dir auf die Haut schmierst?

Wer nun ganz sicher gehen will und sich ab und an mit reiner Natur pflegen möchte, sollte jetzt mal die Öhrchen spitzen. In den kommenden drei Wochen stelle ich verschiedene DIY Masken für unterschiedliche Hauttypen vor. Mit ein paar Handgriffen und Zutaten aus der Küche kann man sich nämlich sein eigenes SPA nach Hause holen. Vor allem jetzt im Winter sollte Frau und natürlich auch Mann der Haut das eine oder andere Tröpfchen Feuchtigkeit schenken, dafür muss man aber nicht gleich in den nächsten Luxusladen rennen und das gesamte Sortiment leer kaufen.

Noch mal schnell vor der Weihnachtsfeier den Glow zurückholen oder den einen oder anderen Pickel verscheuchen? Dann habe ich da genau das richtige für dich.

Los geht’s.

Du brauchst einen Feuchtigkeitskick für trockene Haut?
Folgendes sollte auf deinem nächsten Einkaufszettel stehen:

1 Avocado
2 Esslöffel Naturjoghurt
1 Esslöffel Honig
1 Esslöffel Olivenöl
Mit dieser Maske bekommt trockene Haut wieder Elastizität und Feuchtigkeit zurück. Die Omegafettsäuren im Olivenöl und in der Avocado versiegeln trockene Zwischenräume zwischen den Zellen. Zutaten wie Honig und Joghurt machen die Haut schön weich.

Hast du versäumt deine trockene Haut zu pflegen und bist jetzt stolze Besitzerin einer spröden irritierten Haut? Mit diesen Zutaten kannst du sie retten…

½ Gurke (püriert)
¼ Tasse Milch
1 Esslöffel Honig
1 Esslöffel Brauner Zucker
Fast wie im SPA. Die Gurke kühlt die Haut und mildert Rötungen, der braune Zucker entfernt leicht alte Hautschübchen und hinterlässt die Haut weicher und beruhigter.

Nächste  Woche geht es in die zweite Runde der DIY Masken. Stay tuend… Hast du einen Maskenwunsch? Dann schreib mir doch einfach einen Kommentar.

Ach und übrigens, weil ich die ganze Zeit damit beschäftigt war meine Küchenschränke zu plündern und die Masken anzurühren, haben mir vier helfende Hände beim Fotografieren und Stylen der Bilder geholfen:

Styling, Fotos & Retouch: Annika von Osten und Katja Vogt  www.katjavogt.de

 

All images © bare minds

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Ragni 24. November 2015 at 15:21

    Tolle Rubrik! Bin sehr für’s Selbermachen, mir fehlen dann meistens nur die Behältnisse. Ich mache immer von allem zu viel. Bin auch schlecht im Ein-Mann-Kochen. Ich hätte gern eine Maske gegen fettige Haut und vielleicht etwas, was SOS-mäßig gegen Pickel hilft. Freu mich immer wieder über Deine neuen Blogbiträge.

    Liebst,
    Ragni x

    maleikah.com

    • Reply Elina 25. November 2015 at 0:01

      Hallo Ragni,
      du brauchst nur ein paar kleine Schälchen und die Zutaten aus der Küche, dann kann es auch schon loslegen. Eine halbe Avocado reicht dir locker für das ganze Gesicht. Die Anderen Zutaten füge ich immer nach Gefühl dazu. ich achte darauf, dass die Maske nicht zu flüssig ist und mir vom Gesicht rutscht, also lieber eine festere Konsistenz auf die Haut geben.
      Bleib dran, es kommen noch zwei Posts, da ist bestimmt noch was für dich dabei ;). Und wenn du die Masken getestet hast, dann sag mir gerne wie es deiner Haut dabei ergangen ist.

      Liebste Grüße
      Elina

  • Reply DIY Masken für deine sensible oder unreine Haut 26. Dezember 2015 at 5:06

    […] euch, im letzten Monat habe ich eine „DIY Masken“-Serie gestartet und euch Masken für feuchtigkeitsarme Haut aber auch für müde Haut vorgestellt. Der letzte Beitrag steht schon in den Startlöchern und […]

  • Leave a Reply